Wie jetzt...?

... in diesem Blog steht der ganze Unsinn, der einer bunten Kuh so einfällt, während sie auf ihrer Weide steht. Hier

gibt es "unspielbare" Szenen aus dem Kaschperltheater, farbenfrohe Streitgespräche zwischen mir und 19 (!) Alter Egos,

jede Menge Kaffeepausen und anderen Quatsch. Kreuz und quer durcheinander und ohne künstlerischen Anspruch.

19.07.17

Am Futtertrog (1)


das legendäre Kochbuch von 1804
Wo es gerade so heiß ist, steht sogar mir der Sinn eher nach frischer, kühler Rohkost und darum gibt es jetzt fast jeden Abend Salat, so bunt wie die Kuh persönlich.

Erst gestern habe ich ein Dressing gemacht, das ich am liebsten ausgetrunken hätte, als die Vitamine aufgegessen waren… so lecker war das!

... ich lern's irgendwann tatsächlich noch, mein Essen appetitlich zu fotografieren!


Man nehme:

einen Schwung Joghurt 1,5%

einen Schuss Zitronensaft

einen Schuss Essig

Salz und (groben) Pfeffer nach Belieben

etwas Paprikapulver (scharf)

… und jetzt kommt’s:

einen Schwung Dillspitzen (!)

etwas Knoblauch (!!)

Das wird alles schön cremig zusammengerührt und ein bißchen stehengelassen. Wer mag, schnippelt schon jetzt ein paar dünne Zwiebelringe rein und lässt sie eine Weile durchziehen.

Die eigentlichen, offiziellen Salatzutaten kommen erst danach in die Schüssel:

Gurke

Tomate

Paprika

Oliven (nach Bedarf)

Pak Choi („standfester“ im Salat als seine europäischen Verwandten)

evtl. noch kaltes, gebratenes Hähnchenfilet, Kochschinken oder Thunfisch

Der Clou:

Die Joghurt-Dill-Knoblauch-Zitronensaft-Kombination verleiht sogar dem popeligsten Grünzeug einen Hauch von griechischem Zaziki-Urlaubsgeschmack.

... Mahlzeit!