Wie jetzt...?

... in diesem Blog steht der ganze Unsinn, der einer bunten Kuh so einfällt, während sie auf ihrer Weide steht. Hier

gibt es "unspielbare" Szenen aus dem Kaschperltheater, farbenfrohe Streitgespräche zwischen mir und 19 (!) Alter Egos,

jede Menge Kaffeepausen und anderen Quatsch. Kreuz und quer durcheinander und ohne künstlerischen Anspruch.

29.03.17

Kalbshirn muß man mögen



einer der ersten Darsteller
meines Theater-Ensembles
Sommer 2008
Die Teenager des Hauses entwerfen vor der Flimmerkiste neue Häuser, Schilde und Wahlsprüche für das Königreich Westeros.

Fräulein Q: das Haus Bello - ein kackender Köter mit dem Spruch „Nimm ein Sackerl für mein Gackerl“

der Jüngste: das Haus Bleifuß - ein Ferrari mit dem Spruch „Wir bremsen für niemanden“

der Erstgeborene: das Haus Pastewka - drei Rosen mit dem Spruch „Wolle Rose kaufe?“

(die Mutter schwankt zwischen Belustigung und zunehmender Sorge, ob sie die vorlaute Brut jemals in die Sieben Königslande ziehen lassen kann…)