Wie jetzt...?

... in diesem Blog steht der ganze Unsinn, der einer bunten Kuh so einfällt, während sie auf ihrer Weide steht. Hier

gibt es "unspielbare" Szenen aus dem Kaschperltheater, farbenfrohe Streitgespräche zwischen mir und 19 (!) Alter Egos,

jede Menge Kaffeepausen und anderen Quatsch. Kreuz und quer durcheinander und ohne künstlerischen Anspruch.

31.01.17

Bienvenue "chez Q"


“Das ist ein Haus, Al – kein Restaurant!”
(Peggy Bundy zu Al)


„Ich verstehe nicht… Westowah - Wesstowaah!“
(Siri zu Barry Kripke)


… gut, von mir aus – aber dieser Kuhstall IST tatsächlich ein Restaurant. Das hat sich irgendwie so ergeben, hab ich eben beim Kochen festgestellt.

Es ist kurz vor Mittag und aktuell sieht es hier so aus: auf der hinteren Herdplatte links schmurgelt ein herzhafter Eintopf aus Kartoffeln, Wirsing und Rindfleisch, der heute Abend aufgewärmt wird (für die Erwachsenen).

Vorne rechts werden im „ganz großen Pott“ gleich ein Kilo Nudeln gekocht, zu denen wahlweise eine Käse-Kräuter-Sahne-Soße (vorne links) oder eine scharfe Tomaten-Arrabiata-Soße (hinten rechts) serviert wird.

Für die Zwischendurch-Heimkommer bieten wir neben einer großen Auswahl an Käsespezialitäten und Wurstwaren auch ofenfrische Spezialitäten aus der besten Bäckerei des Dorfes an. Für die „Süßen“ gibt es dazu Frischkäse, Honig, Marmelade und Nuss-Nougat-Creme (von der fiesen, aber besten Sorte).

Des weiteren gibt es jederzeit freien Zugang zu frischem Obst und Gemüse, Süßkram, Knabberzeug sowie zu Joghurt, Buttermilch & Co.

Verhungern wird hier also niemand.

Aber DURCHDREHEN wird vermutlich sehr bald jemand (nämlich ich!) – spätestens dann, wenn ein Mitbewohner den Kühlschrank öffnet, laut seufzend wieder schließt und verkündet:

„Mir ham ja gar nix zum Essn da!“